Freitag, 2. Dezember 2016

Rezension - Hörbuch - Mind Control

Hörbuch - Mind Control - Stephen King

Titel: Mind Control
Autor: Stephen King

Verlag: Random House Audio

Erzähler / Leser: David Nathan

Zeit: ca. 834 Minuten
Preis: Hörbuch 22,99€

ISBN: 978-3-8371-3570-1
zum Hörbuch 



Kurzbeschreibung:


Der perfide Höhepunkt der Mr.-Mercedes-Trilogie

In Zimmer 217 ist etwas aufgewacht. Etwas Böses. Brady Hartsfield, verantwortlich für das Mercedes-Killer-Massaker, liegt seit fünf Jahren in einer Klinik für Neurotraumatologie im Wachkoma. Seinen Ärzten zufolge wird er sich nie erholen. Doch hinter dem Sabbern und In-die-Gegend-Starren ist Brady bei Bewusstsein – und er besitzt tödliche neue Kräfte, mit denen er unvorstellbares Unheil anrichten kann, ohne sein Krankenzimmer zu verlassen.






Meine Meinung:

Nicht nur, dass ich seit frühester Jungend ein riesen King Fan bin, nein ich habe auch bisher all seine Werke gelesen, aber dieses war mein erstes Hörbuch.
Und es konnte mich absolut begeistern. Die Leserstimme passt einfach super und besser hätte ich es mir beim Lesen auch gar nicht vorstellen können.
Betonung und Gefühl waren absolut perfekt.
Auch war dies der krönende Abschluss einer sehr spannenden und realitätsnahen Trilogie.
Wie aus dem Leben gegriffen hören wir nun die Perspektive der Sanitäter und auch der Kreis der Geschichte schließt sich hier.
 Stephen King versteht es wie kein anderer Autor, seinen Figuren Leben einzuhauchen, was mich schon immer sehr gefesselt und fasziniert hat.


Mein Fazit:

Ein krönender Abschluss einer fantastischen Reihe.
Wieder hat King uns auf eine verstrickte Reise mitgenommen und auch der Erzähler bzw. Leser des Hörbuchs hat dem ganzen noch zusätzliches Leben eingehaucht.
Klasse Stimme, Klasse Story, leider zu Ende :-/

Rezension - Bitter & Sweet - Linea Harris

Bitter & Sweet - Linea Harris

Titel: Bitter & Sweet - Mystische Mächte
Autor-/in: Linea Harris

Verlag: Piper / ivi

Seiten: 384
Preis: 12,99€ Paperback
ISBN: 978-3-492-70421-2
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

Jillian wünscht sich nichts sehnlicher, als eine ganz normale Teenagerin zu sein – leider ohne Erfolg. An ihrem 17. Geburtstag erfährt sie von ihrer Tante, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Kurz darauf findet sie sich in einer Welt wieder, in der Vampire, Werwölfe und Dämonen keine Fantasiegespinste mehr darstellen und muss sich in der vollkommen neuartigen Umgebung der Winterfold Akademie zurechtfinden. Doch selbst unter Hexen ist Jillian keineswegs so normal, wie sie anfangs gehofft hatte. Glücklicherweise lernt sie zum ersten Mal in ihrem Leben Freunde kennen, die ihr zur Seite stehen, als sie sich zu allem Übel auch noch unglücklich verliebt. Doch alles ändert sich, als es in der Umgebung zu vermehrten Dämonenangriffen kommt ...



Meine Meinung:

Das Erste, was mir auffiel, war natürlich das Cover...ich liebe einfach helle / weiße Cover.
Es ist so leicht und ruhig gehalten und besticht durch seine schöne Schlichtheit, die zum Träumen einlädt.
Der Schreibstil gleicht dem Cover sehr. Leicht zu verstehen und bildlich gehalten, ohne dabei zu sehr auszuschweifen.
Die Protagonistin Jill ist mir schnell ans Herz gewachsen und ich bin gerne den Weg von der Außenseiterin bis hin zu dem, was sie am Schluss erreicht hat gegangen.
Auch die Nebencharaktere fand ich sehr gut und auch sehr charakteristisch ohne sie künstlich hervorzuheben.
Ich fand die Mischung aus den verschiedenen Andersartigen sehr gelungen und die Spannung, wie der nicht zu erwartende Wendepunkt haben sich super duch das ganze Buch gezogen, ohne dabei zu überlagern.

Mein Fazit:


Ein gut gelungener Auftakt einer klasse Fantasy Reihe, ich freue mich schon sehr darauf, den nächsten Teil zu lesen.

Rezension - Joli Rouge - Alexandra Fischer

Joli Rouge - Alexandra Fischer

Titel: Joli Rouge

Autor: Alexandra Fischer

Verlag: Drachenmondverlag

Seiten: 400

Preis: 14,90€ Taschenbuch, 4,99€ Ebook
ISBN: 978-3-95991-073-6
zum Buch 



Kurzbeschreibung:


Ich werde niemals einen Mann heiraten, der über mich befiehlt«, schmetterte Jacquotte ihm entgegen. »Ebenso wenig wie ich jemals einen Mann heiraten werde, über den ich zu befehlen vermag.«

La Española, 1656: Das Gesicht der Westindischen Inseln beginnt sich zu verändern. Einst von Spanien dominiert, beginnen sich die Mächte mit den eintreffenden Seefahrernationen England, Frankreich und Holland zu verschieben. Es ist die Welt der Bukaniere, in der die junge Jacquotte Delahaye aufwächst. Eine Welt der Männer, wie sie sehr bald feststellt, beherrscht von der Bruderschaft der Küste, die nach ihren eigenen Regeln lebt und in der Frauen nicht erwünscht sind. Mit dem ihr eigenen Stolz stellt sie sich den Herausforderungen dieser unsteten Zeit, in der man nur selbstbestimmt leben kann, wenn man ein Mann ist. Wird es ihr gelingen, der Bruderschaft beizutreten und ihren eigenen Weg zu gehen?
Ein historischer Roman über eine der wenigen Piratinnen, die in diesen harten Zeiten überleben konnte.




Meine Meinung: 


Jacquotte, oh rote Jacquotte...
Du bist das, was viele gerne sein würden...eine Kämpferin durch und durch!
Unerbittlich und gerade aus gehst du deinen Weg!
Alexandra Fischer hat mich mit Joli Rouge in den Bann einer vergangenen Zeit gezogen und lässt mich nicht mehr los.
Angefangen hat es alles damit, dass ich mich auf der FBM sowas von in das Cover verliebt habe. Leider geriet es, bis ich es auf Facebook wiedergesehen habe in vergessenheit.
Aber dann...
Der Schreibstil ist so lebhaft und klar, dass ich mich augenblicklich in der Geschichte wiedergefunden habe und nicht aufhören konnte zu lesen.
Die Orte, Schiffe, Menschen, Städte einfach alles ist so mit Leben gefüllt und man findet sich schnell zurecht.
Eine solche Geschichte kannte ich bisher noch nicht, wieso sie mich erst recht fasziniert hat.
So eine starke Protagonistin, wie auch Nebencharaktere habe ich selten erlebt, ohne das sie irgendwie überzogen dargestellt wurden.
Auch die Kulissen, in denen die Geschichte spielt sind realistisch gehalten und nehmen einen mit auf die Reise.
Man findet im gesamten Buch immer mal wieder kleine aber wichtige Detaills, welche auch gerne mal die eine oder andere Überraschung bereithalten.

Mein Fazit:


Vom Cover bis zum letzten Buchstaben konnte mich das Buch durch und durch überzeugen!
Ich würde sagen, dass dies ein Werk ist, welches man nicht so leicht vergisst, da
Jacquotte einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Rezension - Die Seelenspringerin - Sandra Florean

Die Seelenspringerin - Abgründe - Sandra Florean


Titel: Die Seelenspringerin - Abgründe
Autor: Sandra Florean
Verlag: Drachenmondverlag
Seiten: 280

Preis: eBook 3,99€, Taschenbuch 12,90€

ISBN: 978-3-95991-123-8
zum Buch 




Kurzbeschreibung:



Nicht unsere Worte machen uns zu besseren Menschen, sondern unsere Taten
Tess verfügt über die unkontrollierbare Gabe, in das Bewusstsein übernatürlicher Wesen zu springen. Ein Albtraum für die junge Frau, da sie dabei Zeuge von Gewaltverbrechen wird, die sie jedoch nie verhindern kann. Mit einem Mal häufen sich die Sprünge und Tess ahnt, dass das kein Zufall sein kann. Sie vertraut sich dem Polizisten Jim an und hilft ihm schließlich bei der Aufklärung der Morde. Dadurch begibt sie sich so tief in die Welt der Übernatürlichen, dass sogar der Vampirgebieter Octavian auf sie und ihre Kräfte aufmerksam wird …




Meine Meinung:
Die Seelenspringerin ist mir schon oft ins Auge gestochen wobei ich sie leider dann immer wieder nach hinten geschoben habe, worüber ich mich im nachhinein echt ärgere.
Eine wirklich gelungene Story, der etwas anderen Vampirischen Art.
Der Auftakt der Mysterie- Crime Reihe war mein erstes Buch der Autorin und sie konnte mich absolut begeistern.
Ein frischer, bildhafter Schreibstil sorgt für ein tolles Leseerlebnis und bringt einen sehr gut in die Geschichte.
Die Charaktere sind sehr charismatisch und realitätsnah gehalten.
Die gezeigte Person auf dem schlichten, aber wirklich schönen Cover lehnt sehr gut an die Protagonistin Tess  an.
Die Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen und auch die recht erotischen Szenen waren nicht überzogen, sorgten aber bei mir für eine große Überraschung, weil ich damit nicht gerechnet habe ;-)

 
Mein Fazit:
 
Es war mein erstes, aber ganz sicher nicht mein letztes Buch der Kieler Autorin Sandra Florean.
Toller Schreibstil vereint mit einer wirklich gelungenen Story. 
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band der Reihe, wenn ich wieder in eine etwas andere Welt der Werlöwen, Vampire, Menschen und der Seelenspringerin Tess eintauchen darf.


Mittwoch, 16. November 2016

Rezension - Phoenicia - Magie des Feuers Band 1 - Kristina Licht

Phoenicia - Magie des Feuers Band 1 - Kristina Licht


Titel: Phoenicia - Magie des Feuers (Phoenicia Chroniken)
Autor: Kristina Licht

Verlag: Self publishing

Seiten: 438 Seiten

Preis: 12,99€, Taschenbuch
ISBN: 9781534619579
zum Buch


Kurzbeschreibung:

Nici führt ein perfektes Leben. Sie ist schön, sie ist beliebt, sie ist glücklich. Doch nach ihrem siebzehnten Geburtstag häufen sich schreckliche Ereignisse. Zuerst verschwindet ihre beste Freundin spurlos, dann muss sie erfahren, dass sie eigentlich adoptiert wurde … und dann ist da noch der Mann, der sie verfolgt und beobachtet. Der Mann mit der Waffe … Schon bald wird Nici gezwungen, ihr perfektes Leben aufzugeben und eine neue magische Welt zu entdecken. Sie muss sich nicht nur vor ihren neuen Mitschülern in der Zauberakademie behaupten, sondern auch vor ihrem finsteren Mentor. Verschwörungen und gut gehütete Geheimnisse warten darauf, von ihr entdeckt zu werden. Ehe Nicita sich versieht, steckt sie zwischen den Fronten eines jahrhundertealten Krieges und kann zwischen Gut und Böse nicht mehr unterscheiden






>> Ein jedes Herz bricht in Stille. Theoretisch kann es niemand hören. Nicht wie den Bruch der Lieblingstasse oder das Zerspringen eines Spiegels. Kein Klirren, kein Scheppern, das uns verraten könnte. << S.130

Meine Meinung:


Phoenicia oh Phoenicia, du hast mich in deinen Bann gezogen!

Von der ersten Seite an war ich hin und weg und absolut in diesem wunderbaren Werk gefangen!
Es hat von vorne bis hinten meinen Geschmack getroffen, wobei ich anfangs ehrlich gesagt meine Probleme mit dem Cover hatte, dennoch hat sich das auch schnell gelegt und ich muss sagen, dass ich es nahezu perfekt finde.
Der Schreibstil ist jung, modern, mit viel Pepp, wahnsinnig bildhaft und kommt ohne große Umschweife auf den Punkt und projeziert wahrhaft lebendige Bilder vor dein geistiges Auge. Man ist schnell ein Teil der Geschichte und es hält einen gefangen.
Nici, die Protagonistin ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen, auch wenn sie oft sehr kalt und derbe rüberkommt. Vor allem ihrem besten Freund gegenüber, wobei wir den Grund dafür im Laufe des Buches kennenlernen, denn sie hat viel zu verarbeiten.
Man durchlebt mit ihr einen langen und Steinigen Weg, bis sie die Kämpferin in sich entdeckt und dadurch eine wunderbare Entwicklung durchmacht.
Gut,dass sie dabei Leo, ihre beste Freundin, zur Seite stehen hat, die mit manch lockerem Spruch und ihrer leichten Art, auch Nici oftmals auf den richtigen Weg weist.
Aber was hat es mit Jean Sandlers, Tony  und den blauen Augen auf sich?
Und was spielt der Schulleiter für eine Rolle?!

Mein Fazit:


Kristina Licht hat mit ihrem Fantasy Roman  Phoenicia - Magie des Feuers einen wunderbaren Auftakt für eine Spannende Reihe geschaffen. Tolle Story, Klasse Umsetzung und ein nicht zu erwartendes Ende, welches definitiv Lust auf mehr macht.
Ich freue mich riesig darauf den zweiten Band zu Lesen. Phoenicia - Magie des Eises

Rezension. Die letzten vier Tage des Paddy Buckley - Jeremy Massey

Die letzten vier Tage des Paddy Buckley - Jeremy Massey



Titel: Die letzten vier Tage des Paddy Buckley
Autor: Jeremy Massey

Verlag: carl´s books

Seiten: 272 Seiten
Preis: 14,99€, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-570-58555-9
zum Buch 



Kurzbeschreibung:


Paddy Buckley ist mit Leib und Seele Bestatter. Als eine attraktive Witwe seine Zuwendung braucht, gibt er sie ihr – doch sie stirbt auf dem Höhepunkt seines körperlichen Trostes. Geschockt von diesem Erlebnis, überfährt er auf dem Heimweg einen Fußgänger. Der Tote ist der Bruder des gefährlichsten Gangsters von ganz Irland, Vincent Cullen. Jetzt hat er eine tote Witwe und einen toten Gangster am Hals, für die er obendrein auch noch die Beerdigung auszurichten hat! Er muss also höllisch aufpassen, sich nicht zu verraten. Denn Cullen hat geschworen, den Tod seines Bruders zu rächen. Eine rasante Verfolgungsjagd durch Dublin beginnt. Zum Glück ist Paddy einfallsreich und kann sich auf seine Freunde verlassen …





>> Und vergiss nicht, Paddy, du hast nicht nur seinen Bruder getötet, du bist danach auch noch in sein Haus reingeschneit, hast seinen Kaffee getrunken und von seinen Keksen gegessen.<<


Meine Meinung:

Was hat mich zuerst angesprochen? Ich glaube diesmal war es nicht das Cover alleine, sondern das Cover zusammen mit dem Titel, welches in kombination sehr interessant wirkte und sofort meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Es hat eine gewisse Ironie und fordert heraus, was mich direkt angesprochen hat!
Danach der Klappentext, der absolut vielversprechend war.
Und meine Erwartungen wurden keineswegs enttäuscht!
Mit einem sehr bildhaften und flüssigem Schreibstil, der nicht überlagert oder künstlich in die Länge gezogen wird, entführt uns Jeremy Massey nach Irland und erzählt uns Paddy Buckley´s völlig verworrene Story.
Eine absolut einmalige und spannende Geschichte mit viel schwarzem Humor, Witz und Charme.
Aber auch die ernsthaftigkeit bleibt nicht auf der Strecke.
Wie vertuscht man etwas, was absolut verwerflich ist und wie geht man dem Bruder eines Toten aus dem Weg bzw versucht ihn zu blenden, der der gefährlichste Mann ist, den du kennst?
Und nein, Paddy hat die Kekse nicht gegessen, was der Sache ansich aber keinen Abbruch tut.


Mein Fazit:

Jeremy Massey hat mit " Die letzten vier Tage des Paddy Buckley" einen tollen Debütroman hingelegt!
Schwarzer Humor trifft auf Spannung und Action und beanspruch einige male die Lachmuskeln.
Eine einmalige Story, wie ich sie so noch nicht erlebt habe.
Ich freue mich schon auf das nächstes Werk, an dem der Autor zur Zeit schreibt.

Rezension - Diamantkrieger Saga Bd. 2 - Bettina Belitz

Diamantkrieger Saga - La Lobas Versprechen - Bettina Belitz


Titel: Diamantkrieger Saga - La Lobas Versprechen
Autor-/in: Bettina Belitz
Verlag: CBT

Seiten: 464 Seiten
Preis: 17,99€
ISBN: 978-3-570-16425-9
zum Buch


Kurzbeschreibung:

 Sara kann ihr Glück kaum fassen, als Damir plötzlich in ihr Leben zurückkehrt, obwohl er doch eigentlich den Bund des Schwertes mit einer anderen eingegangen ist. Dass ihre Treffen zunächst geheim bleiben müssen, nimmt Sara in Kauf. Es ist La Loba, bei der sie sich auf eine Aufnahme in den Geheimbund der Diamantkrieger vorbereitet, die erkennt, dass hier etwas nicht stimmen kann. Sara wird auf eine schwere Probe gestellt: Welche Rolle kann und will Damir in Zukunft in ihrem Leben spielen? Und ist sie in der Lage, ihre dunkle Vergangenheit hinter sich zu lassen?



                                 >> Erwache. Erkenne dich. Nutze deine Fähigkeiten. Vertraue! <<

Meine Meinung:


Nicht nur, weil die Protagonistin meinen Namen trägt...nein, auch weil mir der erste Band so gut gefallen hat, habe ich mich riesig auf den zweiten Band dieser Reihe gefreut.
Habe ich doch die ganze Zeit auf ein gutes Ende gehofft ...
Nachdem man im ersten Band schon gemerkt hat was für eine starke Persönlichkeit Sara hat, geht es im zweiten Band nahtlos weiter.
Der Schreibstil ist wie zu erwarten gewesen sehr angenehm Bildhaft und flüssig zu Lesen. Sehr gut haben mir auch die immerwieder kleinen Rückblicke auf Band eins gefallen, womit ich sehr schnell wieder in der Geschichte war.
Das Cover passt sehr gut zum ersten Teil, worüber ich mich sehr gefreut habe!
Man trifft viele Personen aus dem ersten Teil wieder und auch Sara steht vor ihrer Mutter und man darf gespannt sein.
Es gilt viele Aufgaben zu lösen und an sich selbst zu arbeiten. Zu wachsen und zu lernen. Ruhe zu bewahren und sein Temperament zu zügeln.
Im gegensatz zu dem ersten Band ( Damirs Schwur) war dieser Band nicht ganz so "Brutal". Meines erachtens zeugt es von der wandelbarkeit der Autorin und lässt sie nicht langweilig und eingefahren auf ihrem Wege erscheinen, was ich persönlich sehr positiv aufnehme.


Mein Fazit:

La Lobas Versprechen reiht sich wunderbar in die Diamantkrieger Saga ein und zeigt eine etwas andere Seite, die man Stark mit unserer Welt in Verbindung bringen kann.
Der Kampf zu sich selbst zu finden und immer weiter an sich zu Arbeiten. Den Kopf nicht in den Sand zu stecken und nach vorne zu Blicken, auch wenn es gerade mal nicht so Rund läuft.
Ein Klasse zweiter Teil und ein muss füralle Belitz Fans.


Dienstag, 15. November 2016

My Lifestyle Diary

Rezension - My Liefestyle Diary - Iris Olschewski


Mit My Lifestyle Diary aus dem Prestel Verlag, geschrieben und illustriert von Iris Olschewski hat man den perfekten Begleiter duch das ganze Jahr.

Titel: My Lifestyle Diary
Autor-/in: Iris Olschewski
Verlag: Prestel
Preis: 14,95€, Paperback
ISBN: 978-3-7913-8242-5
zum Buch 



My Lifestyle Diary ist der perfekte Begleiter durch den Alltag. Mit verschiedenen Illustrationen, Bastel und Koch Tipps, sowie genügend Platz für Gedanken oder mit kleinen Denkanstößen sich selbst im stressigen Alltag wiederzufinden, ist er der beste Begleiter für das ganze Jahr. 
Unterteilt in die vier Jahreszeiten hat man immer die passenden Themen.
Sich einfach mal eine Auszeit gönnen ist mit My Lifestyle Diary mehr als möglich.
Ob nun Basteltips wie den "Bilderrahmenmix" oder in schönen Erinnerungen zu schwelgen wann man das letzte mal einen unvergesslichen Abend hatte.
Einen Schokokuchen backen oder eine Detox Kur oder  sich einfach mal die Ruhe nehmen und etwas ausmalen.
Zu sich selbst zu stehen und sich selbst zu finden ist auch ein großes Thema in diesem fabelhaften begleiter.
Ich habe ihn auf meinem Tisch im Lesezimmer liegen und schaue seit ich ihn habe oft hinein.
Mich konnte er absolut überzeugen und ich kann ihn jedem Empfehlen, der auch nicht so viel mit Mode zutun hat. Denn das Hauptthema ist dennoch...wer bist du selbst!

"Beauty begins the moment you decide to be YOURSELF"

Mittwoch, 9. November 2016

Rezension - Chaosherz - Teresa Sporrer

Rezension - Chaosherz - Teresa Sporrer



Titel: Chaosherz (Chaosreihe Band 2)
Autor-/in: Teresa Sporrer

Verlag: Carlsen / Impress

Seiten: 388

Preis: eBook, 3,99€

ISBN: 978-3-646-60255-5
zum Buch


Kurzbeschreibung:

 
**Wenn das Chaos sich einen Weg in dein Herz sucht…**
Nach den Turbulenzen der letzten Monate ist das Glück für May nur von kurzer Dauer. Als Junghexe wird sie nicht nur immer stärker in die chaotische Welt der ägyptischen Götter hineingezogen, jetzt scheint auch noch Noah, der Junge, in den sie hoffnungslos verliebt ist, May nicht mehr zu mögen. Vom Liebeskummer überwältigt, beginnt ihre Magie sich zu verselbstständigen und durch ihre Nähe geraten Mays Mitschüler mehr und mehr außer Kontrolle. Und plötzlich herrscht das pure Chaos an ihrer Highschool…

Dein Leben wird sich verändern, aber du darfst niemals Zweifel in dein Herz lassen!




 Meine Meinung:


Fange ich mal mit dem Cover an: Die Cover sind einfach ein Traum!
Auch beim zweiten Teil der Chaosreihe >Chaosherz< passt das Cover wiedermal Perfekt!
Schon mit dem ersten Band >Chaoskuss> hat sich Teresa Sporrer einen Platz unter meinen Lieblingsautoren ergattert.
Mit ihrer Geschichte rund um May ging es nun im zweiten Teil noch etwas mehr zur Sache, wenn auch mehr Geschichtliches und Hintergrundtechnisches die Rolle spielt.
Wir lernen mehr über Ihren Vater und die verstrickungen mit der Familie und auch lernen wir May und ihr Leben als Chaos besser kennen.
Die Beziehung zu Noah fängt an sich zu verändern und auch ihre Freunde werden immer misstrauischer und "wittern den Braten"
Viele Geschichtliche Ereignisse und Familienverknüpfungen hat die Autorin super mit in das große ganze eingebracht, was das ganze auch wie schon Band 1 zu einem echten Erlebnis macht.
Man taucht ein in andere Welten und Zeiten, die perfekt mit der Neuzeit verknüpft sind.
Auch tauchen ein paar neue Charaktere auf, die ich sofort gemocht habe.
Und eine Spannende Wendung ist garantiert.


Mein Fazit:


Trotz weniger Aktion und Spannung und dafür mehr Geschichte kann ich dieses Werk nur Empfehlen!
Die Charaktere aus dem ersten Teil lernt man besser zu vertstehen, da es mehr Hintergrundwissen gibt.
Dennoch ist auch hier die Spannung rund um die Geschcihte nicht auf der Strecke geblieben und ich freue mich schon wahnsinnig auf Band 3!

Rezension - Mondprinzessin - Ava Reed

Rezension - Mondprinzessin - Ava Reed



Titel: Mondprinzessin
Autor- /in: Ava Reed

Verlag: Drachenmondverlag

Seiten: ca. 400

Preis: Ebook, 3,99€
ISBN: 978-95991-317-1
zum Buch


Kurzbeschreibung:

Lynn bemerkt an ihrem Geburtstag, wie sich auf der Haut ihres Unterarms ein Sternenbild abzeichnet. Die einzelnen Punkte leuchten und Lynn versucht verzweifelt, sie zu verstecken. Als nicht nur die Sterne auf ihrem Arm, sondern auch sie selbst zu leuchten beginnt, ist nichts mehr, wie es war. Dunkle Schatten jagen sie – die Wächter des Mondes. Und sie begegnet Juri, der ihr erzählt, sie sei eine Prinzessin – kein Waisenkind. Trotz Lynns Unglauben folgt sie dem Mondkrieger und stellt sich ihren Verfolgern. Juri verliebt sich in Lynn, doch sie ist einem Prinzen bestimmt und nicht ihm…

Man kann es verdrängen und vielleicht auch irgendwann akzeptieren,aber vergessen tut man es nicht.




Meine Meinung:

Ich glaube ich muss mehr schreiben, als: "Ich bin verliebt"
Aber das trifft den Nagel auf den Kopf! So eine wundervolle und emotionsgeladene Geschichte!
Ich bin begeistert!
Anfangs hatte ich jedoch Probleme reinzukommen, aufgrund der Erzählperspektive, was sich aber schnell gelegt hat.
Ein flüssiger, lockerer und bildhafter Schreibstil haben dafür gesorgt, dass ich dann doch relativ schnell in der Geschichte war und vor allem, dass mir die Protagonisten schnell ans Herz gewachsen sind.
Rückblickend waren es fast durch die Bank sehr authentische Charaktere und eine angenehm große Vielfalt.
Die Story hat mich wiedermal mitten ins Herz getroffen und ich habe einige Taschentücher gebraucht.
Spannung, Gefühl und vorallem Überraschungen waren im für mich richtigem Maße vorhanden.
Gerne habe ich Lynn, Tia und Juri auf ihrer Reise begleitet.
Aber das Ende... echt?!
Ich hätte ja mit allem gerechnet!

Mein Fazit: 

Erstens...ich brauche SOFORT einen Waschbären!!! Und zweitens kann ich das Buch wirklich jedem Fantasy Liebhaber ans Herz legen.
Ava versteht es sich ohne große Umschweife direkt ins Herz des Lesers zu schreiben!
Klasse Story! Wunderbare Umsetzung!
Ich wünsche jedem eine wundervolle Reise zum Mond!

 

Wie bewertet man ein Buch?

Schon so oft habe ich mir die Frage gestellt: Wie bewertet man ein Buch richtig?
Gibt es dabei eigentlich ein Richtig oder Falsch?
Ist es wichtiger was die Leser denken?
Ich glaube das es ein Richtig oder Falsch gar nicht gibt.
Und ich als Blogger bin ja auch Leser...von daher...recht machen kann man es meist eh nie allen!
Gerade erst habe ich mich intesiv mit der Frage des bewertens auseinandergesetzt.

Folgender Punkt:
Ich habe mir ein Buch zum Rezensieren herausgesucht. Cover: 1A, Klappentext: genau so toll, Leseprobe: hat mich überzeugt.
Ich behaupte einfach mal...es war DAS Buch, was ich in diesem moment uuuuunbedingt lesen wollte.
Gesagt, getan... 
und dann...nach kurzer Zeit war Ende.
Ich sage aber nicht, dass mir das Buch nicht gefallen hat, Nein...es war eigentlich echt gut, aber ich kam einfach nicht rein.
Das doofe an der Sache: ich kann das "nicht reinkommen" nicht mal richtig definieren!
Es lag weder an der Story (die sogar wirklich toll ist), noch am Schreibstil (der einen mitnimmt)...ich glaube einfach es war für mich nicht der richtige Zwitpunkt um genau dieses Buch zu lesen!
Und ja, ich glaube soetwas gibt es!!!

was nun...?
Ja, was nun, was tun sprach Zeus...soll ich das Buch jetzt Aufgrund meiner Erfahrung Negativ bewerten?!
NEIN! Sry da weigere ich mich gegen!
Denn weder die Autorin/der Autor, der Verlag, eventuelle Leser (die davon möglicherweise beeinflusst werden) noch das Buch selbst können etwas dafür! Dafür kann nur ich etwas und niemand sonst.

Aber was wäre denn ein Grund für mich, ein Buch negativ oder schlechter zu Bewerten?
Das ist eine sehr gute Frage, die mir nun schon einige gestellt haben, da meine Rezensionen ja fast durchweg positiv sind.

Da ich mir die Bücher die ich lese ja meist ausgiebig vorher betrachte wird es doch schwer eine "negativ" Bewertung zu schreiben.
(negativ hört sich echt negativ an ^^)
Es müsste mich völlig geblendet haben! ich hoffe ihr versteht wie ich das meine...Aussen Hui und innen Pfui...wenn der Klappentext dann doch das spannendste am ganzen Buch bleibt.
Wenn so viele Fehler da drin sind, wenn die Story gut startet und dann doch ...naja ...im Sande verläuft. Wenn es mich obwohl ich in der Story bin nicht vom Hocker haut....sowas halt (was zum Glück noch nicht passiert ist)
Aber wie im Beispiel oben: es kann kein Buch etwas dazu, wenn ich merke, dass es für mich nicht der richtige Zeitpunkt ist es zu lesen!

Wie würdet ihr das Handhaben?
Das ist für mich eine ganz wichtige Frage!!!
Vielleicht können sie mir ja einige von euch beantworten...

Gehabt euch wohl <3

Freitag, 4. November 2016

Rezension - Black Blade 3 - Jennifer Estep

Rezension - Black Blade 3 - Die helle Flamme der Magie

Titel: Black Blade - Die helle Flamme der Magie
Autor: Jennifer Estep
Verlag: Piper Verlag
Seiten: 336
Preis: 14,99€ Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-70357-4
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

 Aller guten Dinge sind drei - das Finale der »Black Blade«-Trilogie!
Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiß, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiß, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen, dass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ... 


Meine Meinung:
 
Mit Black Blade - Die helle Flamme der Magie hat Jennifer Estep einen krönenden Abschluss der Black Blade Trilogie geschaffen!
Man taucht wieder zusammen mit Lila in die Welt rund um die Familien und Intriegen in Cloudburst Falls ein.
Von der ersten Seite an war ich wieder voll und ganz  im Geschehen und habe zusammen mit Lila, Devon und den anderen Familienmitgliedern der Sinclair Familie Seite an Seite gestanden und gegen das böse angekämpft.
Estep versteht es wirklich Spannung und Geschehen aufrecht zu erhalten und kleinen Details große Bedeutungen zuzuschreiben.
Nicht so gut gefallen haben mir allerdings die ständigen wiederholungen, womit es leider schon im zweiten Band losging.
Zum Finale lernt man einige Dinge noch aus einer anderen Perspektive zu sehen und bekommt nochmals einen genaueren Einblick in die Geschichte und wieso es alles so ist.
Auch Deah und ihrer Mutter schenkt man endlich mehr Aufmerksamkeit und lernt beide besser kennnen.
Das Cover ist wie auch de beiden anderen wunderbar schlicht und hell gehalten und es reiht sich perfekt ein.
Ein absoluter Hingucker im Bücherregal.
 
 
 
Mein Fazit:

Ein wundervoller Abschluss, der Balck Blade Reihe und ich bin sehr traurig Cloudburst Falls nun zu verlassen.
Lila und die Sinclairs, sowie auch die Sterlings sind mir sehr ans Herz gewachsen.
Aber es ist auch hier schön zu sehen, dass jeder bekommt, was er verdient!
Ich kann für diese Reihe eine ganz klare Empfehlung aussprechen.
 

Rezension - Das Café der guten Wünsche - Marie Adams

Rezension - Das Café der guten Wünsche - Marie Adams



Titel: Das Café der guten Wünsche
Autor: Marie Adams (Daniela Nagel)

Verlag: Blanvalet

Seiten: 336
Preis: 8,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-7341-0278-3
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

 Glück fällt nicht vom Himmel – aber manchmal ist es trotzdem zum Greifen nah …

Julia führt mit ihren Freundinnen Laura und Bernadette ein kleines Café mit einem ganz besonders charmanten Konzept: Jedem Gast wird heimlich ein guter Wunsch hinterhergeschickt. Julia wundert sich nicht, dass alle Gäste das Café glücklicher verlassen, schließlich glaubt sie an die Macht der guten Gedanken – die auch ihre große Liebe Jean zurückbringen soll. Alle anderen Männer hält sie deshalb auf Abstand – bis Robert sich mit (anfangs) unlauteren Mitteln in ihr Herz schleicht. Ist es seine Schuld, dass auf einmal manches schiefläuft? Oder braucht sie nicht nur Glück, sondern auch eine große Portion Mut, um sich wirklich auf die Liebe einzulassen?




>>Gedanken waren die Samen, die hässliches Unkraut oder blühende Wiesen hervorbrachten, sie waren Balsam oder Stachel in der Seele, gut oder böse, hässlich oder schön. Es gab keine neutralen Gedanken<<



Meine Meinung:

WOW! Einfach nur WOW!
Die Autorin hat sich mit - Das Café der guten Wünsche- ganz tief in mein Herz geschrieben!
Wenn ich sagen kann, dass mich ein Buch dies Jahr völlig vom Hocker gehauen hat, dann dieses!
Von der ersten Zeile an habe ich es geliebt, wobei ich doch eine kleine Eingewöhnung brauchte durch den immer wieder auftauchenden Personenwechsel, der leider Gottes ohne Überschrift ist.
Aber wenn man erst einmal drin ist und sich dran gewöhnt hat, macht das gar nichts mehr aus.
Es ist eine wirklich bezaubernde Generationsübergreifende kleine Geschichte, die unter die Haut geht.
Julia und ihre Freundinnen sind so Authentisch, dass man gleich ein Teil dieser wundervollen Gemeinschaft ist.
Jeder ist auf seine eigene Art und Weise besonders und doch sind sie durch ihr kleines Geheimnis in gewisser Weise gleich.
Ich konnte und wollte diese wunderbare Geschichte kaum aus der Hand legen.
Glück ist etwas, was jeder gebrauchen kann und zu dem einen oder anderen kommt es halt auf Umwegen, man muss nur fest daran Glauben und nicht den Kopf in den Sand stecken.
Und manchmal kommt es halt anders als man denkt ;-)
Genau dies zeigt auch die Geschichte von Julia und ihrem Jean...oder war es doch der rüpelhafte Robert ?


Mein Fazit:


Eine der wundervollsten Geschichten, die ich je gelesen habe!
Ich habe den Kaffee gerochen, den Kuchen geschmeckt und die Liebe gespürt, die mein innerstes gewärmt hat!
Da wünscht man sich glatt, dass jeder Mensch so Denkt und Handelt und man betrachtet die Welt danach definitiv mit anderen Augen.
Ein ganz klarer Geschenktipp meinerseits und ein absolutes MUST READ!


Rezension - Der Duft von Eisblumen - Veronika May

Rezension - Der Duft von Eisblumen - Veronika May 


Titel: Der Duft von Eisblumen
Autor: Veronika May
Verlag: Diana Verlag

Seiten: 368 Seiten
Preis: 9,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-35881-2
zum Buch 



Kurzbeschreibung:

Gerade frisch getrennt, verliert Rebekka im Stau die Nerven und fährt ihrem Vordermann mit Absicht auf die Stoßstange. Jetzt steht sie nicht nur vor den Trümmern ihres Lebens, sondern auch vor Gericht. Die aufgebrummten Sozialstunden muss sie bei der 88-jährigen Dorothea von Katten ableisten. Die lebt allein in einer verwunschenen Villa mit einem riesigen Garten, und zunächst scheinen die beiden Frauen nur ihre Dickköpfigkeit gemeinsam zu haben. Bis Rebekka auf ein lang gehütetes Geheimnis der alten Dame stößt und versteht, dass man sein Herz nicht auf ewig verschließen kann.






Meine Meinung: 


Was man nicht alles tolles beim stöbern entdeckt.
Das erste, was mich an diesem Buch angesprochen hat, war dieses klare, lebendig-verträumte Cover.
Es war eine reine Coverentscheidung, dieses Buch lesen zu wollen und ich bereue sie nicht!
Vom ersten moment an war ich durch den Klasse flüssigen Schreibstil der Autorin an und in dem Buch gefangen.
Bildhaft und Lebensnah wird hier die Geschichte von Rebekka, die einen absichtlichen Unfall provoziert und Dorothea, der rüstigen Dame erzählt.
Mit Charme und auch Witz wird hier doch zum Denken und auch Umdenken angeregt.
Zum einen spielt die Story im hier und jetzt und zum anderen in den 1940er Jahren, was das ganze noch zusätzlich aufpeppt.
In dem Buch wird einem auf Charmante Art und Weise nähergebracht, dass das Leben jedem und immer wieder eine Chance bietet aus dem, was einem das Leben darreicht das beste zu machen und auch mal andere Wege, als die einfachsten einzuschlagen.
Im wahrsten Sinne ist jeder seinen Glückes Schmied und hat sein eigenes Schicksal in der Hand und kann was aus seinem Leben machen, egal wie alt man ist.
Werden sich die beiden Protagonisten zusammenraufen?
Denn eines haben sie definitiv gemeinsam: Das Leben liegt Ihnen doch mehr am Herzen, als es ihnen bewusst ist.


Mein Fazit:


Birgt das Leben doch nicht immer eine Überraschung?
Und gibt es nicht immer eine Chance und einen anderen Weg, den man einfach mal beim Schopfe greifen muss, egal wie schwer es auch erscheint?
Wie war das noch mit dem Leben und dem Salz und Tequila?!
Ein wirklich gelungenes Werk, was zum Denken, Umdenken und Nachdenken anregt und eine lustig Frische Lektüre für schöne Abende und Tage.


Rezension - Love & Lies - Molly McAdams

Rezension - Love & Lies - Alles ist verziehen

Titel: Love & Lies -Allesist verziehen
Autor: Molly McAdams

Verlag: Heyne Verlag

Seiten: 384
Preis: 8,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-41916-2
zum Buch 



Kurzbeschreibung:

Eigentlich sollte Rachel die Hochzeit mit Kash planen, der Liebe ihres Lebens. Nach ihrem verrückten ersten gemeinsamen Jahr ist sie bereit, ein geordnetes und völlig normales Leben zu führen. Nun ja, eben so normal, wie es geht. Doch die beiden wurden mit etwas konfrontiert, das sie auseinanderzureißen droht.

Ich verstehe es und gebe dir keine Schuld. Es tut mir leid.




Meine Meinung:

Auch im zweiten Teil von Molly McAdam´s Love & Lies haben wir es wieder mit Kash und Rachel zutun.
Nachdem ich den ersten von beiden Teilen nahezu verschlungen habe, ging ich mit hohen Erwartungen an den zweiten Teil und wurde nicht Enttäuscht.
Es war wieder genau die richtige Mischung aus Spannung, Liebe und Erwartungen, die diese Reihe zu einem besonderen Erlebnis machten.
Da man ja im ersten Teil schon mit den beiden Fiebern durfte dachte ich erst, dass der zweite Teil aufgrund des Endes vom ersten Teiles etwas ruhiger zugehen wird, aber damit lag ich gründlich daneben.
Worüber ich mich natürlich nicht beschwere, da genau das die Bücher zu einem absolutem Erlebnis macht.
Die Personen sind absolut authentisch und sehr Lebensnah gehalten, sodass ich wirklich in Ihre Welt eingetaucht bin und ihnen stets zur Seite stehen wollte.
Auch ist die Covergestaltung beim zweitem Band der vom ersten Treu geblieben, sodass man nicht wie so oft zwei völlig auseinanderdriftende Cover hat, was mir sehr gut gefällt.



Mein Fazit:

 Ein gelungerner Abschluss einer wirklich tollen Lovestory, mit genügend Spannung und dem richtigen Maß an Liebe.

Montag, 17. Oktober 2016

Rezension - Plötzlich Banshee - Nina Mackay

Plötzlich Banshee - Nina Mackay

Titel: Plötzlich Banshee
Autor: Nina Mackay
Verlag: Piper / ivi

Seiten: 400
Preis: 15€, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-492-70393-2
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

  Eine tollpatschige Todesfee und ihr Versuch, die Welt zu retten

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?




 

Meine Meinung: 

Meine Meinung zu diesem Buch fällt eindeutig sehr kurz aus, denn zu diesem Werk fällt mir nichts anderes als "ABSOLUT GENIAL" ein!
Mit Plötzlich Banshee hat sich Nina Mackay absolut in mein Herz geschrieben.
Nicht nur das Cover besticht durch seine großartige Aufmachung, nein auch der Inhalt hat mich absolut begeistert!
Wundervolle Charaktere, klasse Story und eine etwas aussergewöhnliche Protagonistin vereinen sich mit einem frechen und aufgewecktem Schreibstil, der nur so von schwarzem Humor und Ironie trieft, was mir persönlich sehr gut gefällt.
Alana und ihre story haben mich von Anfang an absolut in ihren Bann gezogen. Plötzlich war ich von Beruf Detektivin und habe zusammen mit Alana und Detective Sockenschuss versucht die mysteriösen Geschehnisse zu klären.
Auch habe ich Clay direkt ins Herz geschlossen und finde, dass jeder seinen persönlichen "besten Clay" haben sollte!
soviel zu dieser "verdammten Nilpferdkacke, denn zuviel will ich ja auch nicht verraten.


Mein Fazit: 

Dies war leider mein erstes, aber definitiv nicht mein letzte Buch, welches ich von dieser großartigen Autorin gelesen habe.
Jedem, der auch mal über sich selbst lachen kann und dazu noch Fantasy liest, dem kann ich dieses Werk absolut empfehlen.
Gegen mehr Fälle für Alana und mich hätte ich natürlich auch nichts einzuwenden :-)


Mittwoch, 5. Oktober 2016

Rezension - Lost in Texas - Vinya Moore / Cornelia Pramendorfer

Rezension - Lost in Texas - Auf der Suche nach dir


Titel: Lost in Texas - Auf der Suche nach dir
Autor/in: Vinya Moore , Cornelia Pramendorfer

Seiten: 496
Preis: 3,99€ eBook , 14,99€ Taschenbuch

zum Buch


Kurzbeschreibung :


2 Menschen. 2 Schicksale.

Dave nimmt sich in Texas eine Auszeit von seinem Leben in Chicago. Auf der Suche nach sich selbst stattet er Freunden aus Jugendtagen einen Besuch ab und merkt ziemlich schnell, dass der Alltag auf einer Ranch kein Kinderspiel ist - er muss richtig mit anpacken. Dann lernt er Josephine kennen, die ihn durch ihre wilde Art völlig aus der Bahn wirft.

Doch das Leben hat es auch mit Josy nicht gut gemeint. Das Letzte, was sie nun gebrauchen kann, ist ein Möchtegern-Cowboy, wie Dave einer zu sein scheint. Die Ereignisse überschlagen sich und die beiden sind mit einem Mal mehr voneinander abhängig, als sie es für möglich gehalten hätten.

Werden sie von der Vergangenheit eingeholt, oder finden sie einen Weg zum gemeinsamen Glück?






Meine Meinung: 

-Erlebe die weiten dieser Welt-

Das ist das, was mir das Cover vermittelt hat.
Luft, Liebe, Freiheit und auch Inhaltlich hat mich dieser erste Eindruck nicht enttäuscht.
Auch wenn alles im Leben nicht so einfach scheint, gibt es dennoch einen Weg und Menschen, die dich auf genau diesem begleiten.
Das Erfahren auch unsere Protagonisten in dieser wundervollen Geschichte, die tiefe und schmerzhafte Schicksalsschläge zu verkraften haben.
Dave, der Großstadtmensch und (Josephine) Josy, das Ranchgirl haben beide ihr eigenen Päckchen zu tragen und das wird uns in zweierlei Perspektiven erzählt. Zu den anderen möchte ich nicht viel vorweg nehmen, denn die muss man, wie auch die beiden Protagonisten,  einfach kennenlernen.
Ob es wirklich alles so ist, wie es am Anfang scheint? oder verbindet die beiden doch mehr, als man zu Anfang denkt? Unterschiedlicher könnten die beiden auf keinen Fall sein, aber macht dies ihre Geschichte vielleicht für die beiden so Interessant, dass sich mehr daraus entwickelt?
Der Schreibstil beider Autorinnen hat mir super gefallen und hat auch erstklassig miteinenader Harmoniert.
Den Spagat zwischen der einfachen und der etwas gehobeneren Sprache stelle ich mir unheimlich schwer vor, aber die beiden haben es Klasse verwirklicht.
 

Mein Fazit:

Dieses Werk gibt Mut!
Eine wundervolle Geschichte über zwei unterschiedliche Menschen, die ihren Weg zum Glück finden müssen, auch wenn das Schicksal es nicht gut mit ihnen gemeint hat.
Wer auf einen weitgreifenden Roman, mit dem gewissen Maß an Leid und Schmerz steht, bei dem die Liebe auch nicht zu kurz kommt, der ist hier genau richtig.
Ich hoffe es war nicht der letzte Roman der beiden Autorinnen zusammen.
Ich kann hier eine klare Leseempfehlung aussprechen!
 
 

Lesemonat September

Mein Lesemonat SEPTEMBER

Diese wundervollen Werke habe ich letzten Monat verschlungen!!!
Es war nicht eines dabei, bei dem ich sagen würde: "war jetzt nicht so toll"
Nein, durch die Bank war ich von allen sehr positiv angetan.
Es geht aber auch Quer durch alles was man sich in Büchern wünschen kann : Hexen, Dämonen, Drachen, Liebe, Trauer, Schicksal, Hass, Zombies,Leben, Tod, Banshees, Elfen, Zeitreisen, Kinder, Jugend, Prinzen, Wälder, Städte, versteckte Talente, fremde Welten... alles was das Herz begehrt!

Welches davon mir am besten gefallen hat ist wirklich schwer zu sagen....
Spontan aus dem Bauch heraus würde ich Secret Fire sagen, da die Art und weise, der Schreibstil und die Thematik einfach voll und ganz zu mir passten. Und ich freue mich schon auf den zweiten Band der ganz bald erscheinen wird.

Jedes Buch für sich war ein kleines Highlight und ich kann jedes weiterempfehlen.



Rezension - Secret Fire - C.J. Daugherty / Carina Rozenfeld

Rezension - Secret Fire - Die Entflammten

 Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Autor/in: C. J. Daugherty / Carina Rozenfeld
Verlag: Verlagsgruppe Oetinger
Seiten: 448
Preis: Hardcover 18,99€
ISBN: 978-3-7891-3339-8
zum Buch

YouTube Trailer


Kurzbeschreibung:


Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
Charmant, actionreich und romantisch: Secret Fire ist der Auftakt eines neuen Zweiteilers von Night-School-Bestseller-Autorin C. J. Daugherty.





Meine Meinung:

- Ganz großes Kino -

Kennt ihr das, wenn sich jedes einzelne gelesene Wort als Bild in deinem Kopf verfestigt?!
So ging es mir bei diesem Buch!
Nicht nur, dass das Cover alleine schon Bände spricht und mich mit auf eine Reise nehmen wollte, Nein...auch der Inhalt dieses Werkes ist genau so phänomenal!
Es ist meiner Meinung nach ein epischer Auftakt eines neuen Zweiteilers aus der Feder von C. J. Daugherty zusammen mit Carina Rozenfeld, die das erste mal ein englischsprachiges Werk verfasst hat.
In insgesamt 43 Kapiteln nehmen sie uns mit auf eine Reise zwischen England und Frankreich,zwischen Fantasy und Realität.
Der Schreibstil ist wunderbar einfach zu lesen , jedoch nicht plump. So bildhaft, dass man schon nach einer kurzen Eistiegsphase mitten im Geschehen ist. Man sieht die Welt vor seinem inneren Auge und ist sofort ein Teil der Geschichte. Auch haben mir die einzelnen Abschnitte die von den einzelnen Personen selbst handeln, sehr gut gefallen.
Die Charaktere sind sehr charismatisch und charakterlich sehr realitätsnah gehalten.
Sacha und Taylor sind mir sofort unendlich ans Herz gewachsen. Auch ihre kleinen Macken lernt man mit der Zeit lieben. Sacha, der draufgängerische Rüpel, der ein riesen Päckchen mit sich trägt und Taylor, die übervorsichtige Musterschülerin, die im Laufe des Buches, genau wie auch Sacha eine riesen Veränderung durchlebt.
Louisa ist eine Person für sich. Stark, introvertiert und gerne würde ich mehr über ihre Tattoos erfahren.
Zusammen erzählen sie eine wundervolle Geschichte über das Leben, Freundschaft und einen bitteren Kampf, der auch von Verlusten gesprägt ist. Aber zusammen scheinen sie alles zu schaffen.
Ich freue mich wirklich wahnsinnig auf den nächsten Teil von Secret Fire - Die Entfesselten.


Mein Fazit:


Auch hier wiederhole ich mich gerne und sage: dass es für mich ein epischer Auftakt einer meines Erachtens wundervollen Dilogie ist.
Ich kann dieses Buch jedem Daugherty und auch jedem anderen Fantasy Fan sehr ans Herz legen.
Spannung, Herz und Mysterie sind garantiert!

Donnerstag, 29. September 2016

Neue Werke im Drachenmondverlag

Heute Nacht haben zwei neue wundervolle Werke aus dem Drachenmondverlag das Licht der Welt erblickt.
Zunächst als EBook, aber die Taschenbücher lassen nicht lange auf sich warten :-)
Wer sich also in zauberhafte Welten entführen lassen möchte und auf ganz spezielle Reisen gehen will, der sollte schnell zugreifen.

Zum einen wäre da MONDPRINZESSIN von der zauberhaften Ava Reed
Und zum anderen WELTASCHE von der lieben Marie Graßhoff.

------

Ich habe mir sagen lassen, dass beide Werke...
*aaaachtung*
*trommelwirbel*
*spannungspause*....

**supercalifragilisticexpialigetisch** sind

Ich hoffe eure Reader sind noch nicht überlastet bei diesen ganzen tollen Neuerscheinungen in letzter Zeit ;-)

Mittwoch, 28. September 2016

Rezension - Black Blade 2 - Jennifer Estep

Rezension - Black Blade 2 - Jennifer Estep 

-Das dunkle Herz der Magie-

Titel: Black Blade - Das dunkle Herz der Magie
Autor: Jennifer Estep

Verlag: Piper / ivi

Seiten: 384
Preis: 14,99€ Klappenbroschur

ISBN: 978-3-492-70356-7 
zum Buch



Kurzbeschreibung:

 
Diese Diebin verzaubert alle!
Manchen Leuten fehlt einfach jeder Ehrgeiz. Devon Sinclair beispielsweise ist davon überzeugt, dass Lila das »Turnier der Klingen« für sich entscheiden kann – dabei sollte er als ihr Kontrahent lieber daran arbeiten, sie zu besiegen. Doch was der eine nicht hat, hat der andere zu viel: Mysteriöse »Unfälle« sorgen dafür, dass ein Teilnehmer nach dem anderen aus dem Wettkampf scheidet. Irgendjemand möchte gewinnen, um jeden Preis! Als wäre das nicht schon Grund genug zur Sorge, hat Schurke Victor Draconi bereits einen finsteren Plan geschmiedet, um Devon und Lilas Freunden zu schaden. Und dann ist da noch ein Mörder in der Stadt, der es auf die Monster von Cloudburst Falls abgesehen hat. Eins sei damit ein für alle Mal bewiesen: Manchmal sind Menschen die eigentlichen Monster … 


Meine Meinung:

Ich habe mich so sehr auf den zweiten Teil von Jennifer Estep´s Black Blade gefreut und muss sagen: Ich wurde NICHT enttäuscht!!!
Die Cover, wie auch bald das vom dritten Band,  passen perfekt zueinander und bestechen absout durch ihre Eleganz und bescheidene Einfachheit, was sie geradezu zu einem absoluten Hingucker macht!
Die Geschichte um Lila und ihre neugewonnenen Freunde und Familie knüpft nahtlos an den ersten Band an und ich war direkt wieder in der Geschichte und habe mich in Cloudburst Falls sofort wieder zurecht gefunden.
Der Schreibstil ist unverändert Klasse und bildhaft ohne große Ausschweife.
Es treten nun ein paar neue Charaktere auf, die man erst einmal kennenlernen muss und nicht so genau weiß, wie man sie einzuschätzen hat.
Auch verändern sich die Beziehungen zwischen den Häusern und besonders zwischen Lila und Devon.
Auch kommt Lila ihrer Herkunft näher und man lernt auch die Monster, vorallem das unter der Brücke ein wenig näher kennen.
Zuviel möchte ich nun aber nicht verraten :-)


Mein Fazit:

Ein absolut gelungener zweiter Teil, den man vielleicht sogar noch mehr mögen wird, wenn man auch schon den ersten mochte!
Absolut Lesenswert und mich konnte er durchweg überzeugen und begeistern!
Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band!!! 
Würde ich Sterne vergeben, dann wären es hier garantiert 6 von 5 :-P

Dienstag, 27. September 2016

Rezension - Im Spiegel ferner Tage - Kate Riordan

Rezension - Im Spiegel ferner Tage - Kate Riordan

 

Titel:  Im Spiegel ferner Tage                                       

Autor: Kate Riordan

Verlag: Heyne

Seiten: 544
Preis: 9,99€ Taschenbuch

ISBN: 978-3-453-41799-1 
zum Buch








Kurzbeschreibung:

 London, 1932. Als die 21-jährige Alice ungewollt schwanger wird, schickt ihre Mutter sie auf ein Gut im malerischen Gloucestershire, um den Namen der Familie zu schützen. Fasziniert von dem verwunschenen Anwesen erwacht Alices Neugierde, und sie erfährt von dem tragischen Los der einstigen Gutsherrin Elizabeth. Das Geheimnis um die schöne Frau berührt sie auf eigentümliche Weise, und Alice begibt sich auf Spurensuche. Sie entdeckt eine große Liebesgeschichte - und einen schlimmen Verrat …



Meine Meinung:

Ganz große Klasse!
Natürlich war auch hier das erste, was mir ins Auge gefallen ist, dieses wundervolle irgendwie andere Cover.
Leicht düster und dennoch sehr anziehend.Auch spielt das Nähkästchen, welches das Cover darstellen soll eine recht große Rolle in dem Roman, aber ich möchte nicht zuviel vorweg nehmen.
Auch hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen, da ich ihn als sehr Bildhaft, aber ohne große Ausschweifung empfunden habe.
Alice habe ich sofort ins Herz geschlossen und konnte ihr Handeln absolut nachvollziehen. Das Handeln ihrer Mutter und auch anderen Charakteren lasse ich einfach mal so in den Raum gestellt, denn es war eine andere Zeit. Auch Elisabeth´s part mochte ich wirklich gerne.
Leider konnte die anfängliche Spannung nicht ganz bis zum Schluss gehalten werden und das Ende erschien mir doch sehr vorhersehbar, wobei ich von der Geschichte ansich der ergriffen war.
Auch wurde die Ausschmückung zum Ende hin doch etwas langezogen und trotzdem konnte mich das Buch durchaus überzeugen. Auch gefielen mir die vielen kleinen Geheimnise und auch wichtigen Details, die sich durch das Buch gezogen haben und immer wieder aufgegriffen und "aufgelöst" wurden.


Mein Fazit:

Alles in allem konnte mich der Roman doch sehr überzeugen und ich konnte mich sehr gut in die Geschehnisse und auch Entscheidungen, sowie die Charaktere hineinversetzen.
Es ist definitiv kein Roman, den man an einem Abend liest bzw in enem Rutsch durchliest, denn dann könnte es geschehen, dass man etwas wesentliches übersieht.
Ich kann für Leser, die gerne über das Leben und seine Folgen lesen, eine klare Empfehlung aussprechen.

Montag, 26. September 2016

Rezension - Plötzlich Prinz, die Rache der Feen - Julie Kagawa

Rezension - Plötzlich Prinz, die Rache der Feen - Julie Kagawa



Titel: Plötzlich Prinz, die Rache der Feen

Autor: Julie Kagawa

Verlag: Heyne , fliegt

Seiten: 480

Preis: 16,99€ gebundene Ausgabe

ISBN: 978-3-453-26868-5
zum Buch



Kurzbeschreibung:

 Knapp dem Tode entronnen, muss Ethan Chase, der Bruder der Feenkönigin Meghan, feststellen, dass Nimmernie und die Welt der Menschen bedroht sind. Nachdem die Barrieren zwischen den beiden Welten durchlässiger geworden sind, gewinnt die Herrscherin der Vergessenen, beflügelt durch die Furcht der Menschen, zunehmend an Macht. An der Spitze ihrer Armee: Keirran, Ethans Neffe und Meghans abtrünniger Sohn! Die Vergessenen wollen die Herrschaft über ganz Nimmernie an sich reißen, und der Einzige, der sie jetzt noch stoppen kann, ist Ethan. Doch er muss dafür alles riskieren: das Vertrauen seiner Schwester, seine Liebe zu seiner Freundin Kenzie und sein Leben …







Meine Meinung:

Natürlich besticht auch dieses letzte Werk, rund um Ethan und der Feenwelt Nimmernie , als erstes wieder durch sein wundervolles Cover, welches sich wieder nahtlos zu den anderen sieben Covern einreiht.
Auch zu dem Schreibstil von Julie Kagawa ist nicht viel zu sagen Flüssig, bildhaft und absolut überzeugend.
Ein absolut krönender Abschluss, einer wundervoll fantastischen Reihe.
Auch dieses Werk hat uns wieder mit auf eine Fantastische Reise genommen.
Nicht nur optisch sondern auch Inhaltlich passt dieses Buch perfekt zu allen anderen, da die konstrukte der anderen Bücher in diesem letzten wieder mit aufgegfriffen wurden und ich hatte das Gefühl, dass sich alles zu einem großen Ganzen fügt.
Trotz der in diesem Buch vorkommenden Charaktere haben es auch Meghan und Ash wieder in diesen Teil geschafft, in dem sie aber lediglich eine Randrolle spielen. Wichtig dennoch für den zusammenschluss der Geschwister.
Auch hat Julie Kagawa damit einen runden Abschluss geschaffen, indem sie wieder alle Auftreten lässt und das Familiengefüge zusammenführt und enger werden lässt.



Mein Fazit:

Ein wunderbar gelungener Nostalgischer Abschluss einer absolut Fantastischen Reihe!
Mit einem lachendem und einem weinendem Auge schaue ich der wundervollen Nimmernie Welt und ihren Bewohnern hinterher.
Vielen Dank für diese tolle Zeit!
 
 


Rezension - Wir beide vielleicht - Kemper Donovan

Rezension - Wir beide vielleicht - Kemper Donovan



Titel: Wir beide vielleicht
Autor: Kemper Donovan
Verlag: Goldmann Verlag

Seiten: 381
Preis: 9,99€ Taschenbbuch
ISBN: 978-3-442-48422-5
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

Richard und Elizabeth sind beide um die 30 und leben in L.A. – ansonsten haben sie wenig gemeinsam. Während der chaotische Richard sich als Filmproduzent gerade so über Wasser hält, arbeitet die smarte Elizabeth erfolgreich als Anwältin. Kein Wunder, dass sie sich bisher nie begegnet sind. Das ändert sich, als ein unbekannter Gönner ihnen je 500.000 Dollar verspricht. Einzige Bedingung: Sie müssen sich ein Jahr lang einmal pro Woche treffen. Ihr Plan: Sie ziehen die 52 Dates durch, jeder sackt seine halbe Million ein — und geht danach wieder seiner Wege. Noch ahnen sie beide nicht, wie sehr diese Begegnungen ihr Leben verändern sollen ...





 ...Die Entfernung, die aus dem Versagen, sich miteinander zu verbinden, entstand, war die schlimmste Form der Einsamkeit überhaupt...



Meine Meinung:

"Wir beide vielleicht" hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Das Cover ist zwar jetzt nicht unbedingt der Blickfang, aber dennoch besticht es durch seine strukturierte Schlichtheit.
Der Schreibstil ist einfach große Kino!
Diese absolut literarische Komlexität und verbildlichung passten wie die Faust aufs Auge und lassen uns ein Teil dieses Werkes werden.
Ist man denn alleine oder ist man vielleicht Teil des großen ganzen? Gibt es Wege, wie wir doch alle zueinander finden können?
Kemper Donovan stellt  hier diese Frage, indem er uns auf komplexe Weise, in völlig verschiedene Leben und deren Welten eintauchen lässt um am Ende vielleicht sogar uns selbst in Frage zu stellen?

Die Hauptcharaktere dieses Romanes sind Menschen, wie du und ich. Arbeitstier oder auch Lebemensch. Die beste Freundin, oder vielleicht der Obdachlose, andem man unbedacht vorbei geht. Aber wie kann das alles zusammenfinden? Zwei Menschen, die sich noch nie im Leben begegnet sind und dabei auch noch so grundauf verschieden.

Ein Klasse Werk über das Leben, das geben und nehmen, Freundschaft und allem, was noch dazwischen ist, das was man nicht sehen und nicht anfassen kann.

Mein Fazit:

WOW!

Ein absolut wundervolles Werk, welches mir garantiert nicht nur einen Abend gefüllt hat und mich auch so schnell nicht wiederloslassen wird.

Es setzt sich fest und hält mich auch noch einige Zeit nach dem Lesen gefangen.



 

Montag, 19. September 2016

Rezension - Die Tuchvilla - Anne Jacobs

Rezension - Die Tuchvilla - Anne Jacobs


Titel: Die Tuchvilla
Autor: Anne Jacobs
Verlag: blanvalet / Random House
Seiten: 701
Preis: 9,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-442-38137-1
zum Buch 


Kurzbeschreibung:

 Ein Herrenhaus. Eine mächtige Familie. Ein dunkles Geheimnis …

Augsburg, 1913. Die junge Marie tritt eine Anstellung als Küchenmagd in der imposanten Tuchvilla an, dem Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer. Während das Mädchen aus dem Waisenhaus seinen Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Herrschaft die winterliche Ballsaison herbei, in der Katharina, die hübsche, jüngste Tochter der Melzers, in die Gesellschaft eingeführt wird. Nur Paul, der Erbe der Familie, hält sich dem Trubel fern und zieht sein Münchner Studentenleben vor – bis er Marie begegnet …







Meine Meinung:

Tolles Cover! Klar strukturiert und schöne helle Farben, die das ganze abrunden. Das Cover ist ja das, was den Blick einfängt und hier war es definitiv der Fall.
Nicht nur äußerlich sondern auch mit dem Inhalt konnte mich " Die Tuchvilla" , der erste Teil einer Trilogie, sehr überzeugen.
Ein sehr Lebhafter Schreibstil mit klaren Formen war das i- Tüpfelchen um zu sagen, dass mich das Buch wirklich überzeugen konnte.
Leider gab es auch das ein oder andere wo ich sage ...gut, dies oder jenes hätte man abkürzen können, da die lange umherrede die Sache ansich sehr vorausschaubar gemacht hat, aber etwas zu meckern wird man ja immer finden :-)
Auch fand ich die Aufteilung der Kapitel sehr gut, da man so nicht durcheinander kam und zu jedem der mitwirkenden Personen, welche doch sehr Klischeebehaftet sind, etwas erfahren hat.
Die Protagonistin Marie ist mir von Anfang an richtig ans Herz gewachsen und ich habe ihr immer zur Seite gestanden. Aber sollte sie wirklich der Grund sein, wieso Unheil über sie alle kommt?!
Marie hat eine doch sehr geheimnissvolle Vorgeschichte, welche im Verlauf des Buches immer wieder aufgegriffen wird, was ich für mich sehr interessant fand, da es sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch gezogen hat. Jedes noch so kleine Detaill konnte im zusammenhang enorm wichtig sein.
Auch war die Zeitliche darstellung ( 1 Jahr ) sehr gut untergebracht.

Mein Fazit:


Ein sehr Detaillfreudiges und Lebhaftes Buch, welches sich wirklich angenehm Lesen lässt und kalte Herbsttage mit einer schönen Tasse Tee zu einem wahren Erlebnis machen können.

Rezension - So geht Liebe - Katie Cotugno

Rezension - So geht Liebe - Katie Cotugno



Titel: So geht Liebe / orig. How to Love                         
Autor: Katie Cotugno
Verlag: Heyne > fliegt / Random House

Seiten: 320
Preis: 9,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-453-59647-4
zum Buch 


Kurzbeschreibung: 


-- wenn dein Herz stärker ist als jede Vernunft --

Reena liebt Sawyer und Sawyer liebt Reena -
eigentlich ganz einfach, oder? Nein, denn Sawyer bekommt Angst vor seinen eigenen Gefühlen und haut ab.
Und Reena ist schwanger!
Zwei Jahre später stehen sie sich wieder gegenüber. Und Reena weiß nicht, ob sie ihn hassen soll oder tief in ihrem Inneren noch immer liebt...

                                                 

Meine Meinung:

Das erste, was einem bei diesem Werk ins Auge sticht ist natürlich das Cover! Meinen persönlichen Geschmack trifft es absolut! Der Spotlack mach es noch zusätzloch zu einem absolutem Highlight und lässt es sehr edel wirken.
Den Klappentext fand ich ehrlich gesagt so "lala" und lässt auch nicht wirklich auf die Geschichte, die darin steckt schließen und trotzdem war ich sehr gespannt.
Der Schreibstil der Autorin war zu Anfang doch sehr gewöhnungsbedürftig, da sie oft und gerne sehr lange Sätze benutzt hat. Auch waren die Sprünge zwischen den Zeiten und den Erzählformen zu Anfang doch etwas schwierig, aber man kam durch den eigentlich sehr angenehmen und leichten Schreibstil doch recht schnell dahinter.
Die Story und auch die Protagonisten haben mich absolut in ihren Bann gezogen.
Da wäre zB. Reena (Serena), Sawyer und Allie die Hauptcharaktere, über die man im Laufe des Buches immer mehr in Erfahrung bringt.
Eine wundervolle und sehr verstrickte Geschichte über Liebe, Hass, Freundschaft und das, was dazwischen liegt. Das magische Band, welches uns alle verbindet und die Kluften des Lebens und der Liebe, die es oftmals zu überwinden gilt.
Ist verzeihen denn wirklich so schwer? Ist Lieben so einfach? Wie geht man mit dem Tod einer geliebten Person um?
Das alles müssen Sawyer und Serena irgendwie unter einen Hut bekommen und gleichzeitig gegen sich selbst und alles um sie herum ankämpfen.



Mein Fazit:


Ein alles in allem sehr runder Roman über die Liebe und das Leben, welches nicht immer in den richtigen Bahnen verläuft.
Ich kann das Buch nur Empfehlen. und dazu eine Packung Taschentücher :-)





Mittwoch, 7. September 2016

Rezension - Die Spur ins Schattenland- Jonathan Stroud

Rezension - Die Spur ins Schattenland - Jonathan Stroud

Autor: Jonathan Stroud
Verlag: cbj (Random House)
Seiten: 320
Preis: 8,99€ Taschenbuch
ISBN: 978-3-570-22597-4
Zum Buch



Kurzbeschreibung:

Alle denken, Max wäre ertrunken. Nur seine beste Freundin Charlie glaubt das nicht. Schließlich war sie dabei, als er am Mühlsee ins Wasser sprang. Sie allein weiß, was genau dort passiert ist. Unheimliche Wesen haben ihn in eine andere Welt entführt! Aber Charlie kann Max in ihren Träumen sehen und sie ist überzeugt, sie muss nur seinen Spuren folgen, um ihn nach Hause zu holen. Und so folgt Charlie ihnen, selbst über die Grenzen dieser Welt hinaus – ins Schattenland ...



Meine Meinung:

Mein erster Gedanke war: "Stroud? Ja das wird bestimmt richtig lustig, spannend und mit diesem gewissen frechen pepp!"
Nun ja...es war spannend! Und es hatte dieses gewisse etwas, aber es war kein Typischer Stroud!
Und ich wundere mich im Nachhinein wirklich, warum ich mich an dieses Buch noch nie zuvor gewagt habe, denn immerhin ist es ja nun mit fast 10 Jahren schon etwas älter!

Bei dem Cover muss ich zugeben, dass es mich im ersten Moment nicht wirklich angesprochen hat. Es ist recht trist und irgendwie farblich melancholisch gehalten.
Der Klappentext war da schon eher meiner!

Der Schreibstil ist Stroud-typisch leicht lesbar und wie immer wusste er den Bann der Geschichte und den roten Faden perfekt einzusetzen! Eine perfekt in Szene gerückte Kulisse ohne große Umschweifen.
Ich habe an jedem Wort dieses Künstlers gehangen und war von Anfang an in der traurig schönen Geschichte von Charlie und Max gefangen.

Eine Geschichte, die unter die Haut und tief ins Herz geht! Oft, hat mir die Luft gefehlt und doch war der Antrieb immer zugegen.
Ich war ein Teil dieser Emotionalen Achterbahnfahrt rund um das Thema Freundschaft und tiefer Verbundenheit.



Mein Fazit:

Spannung, Herz und das gewisse etwas bis hin zum letzen Wort!
Man sollte hier von Anfang an keinen typischen Stroud erwarten, bevor es auf den ersten Seiten direkt zu einem Missverständnis des Lesers kommt!
Dennoch ein absolutes Muss für Fans seiner anderen Reihen, da er sich auf einer etwas anderen Art und weise doch treu geblieben ist!
Ich habe es geliebt und würde es gerne noch einmal ein erstes Mal lesen :(

Donnerstag, 1. September 2016

Rezension - Verzaubert - Sylvia Day

Rezension: Sylvia Day - Verzaubert

Verlag: Heyne
Autor/ in: Sylvia Day
Seiten: 208
Art: Taschenbuch
Preis: 8,99€
Genre: Erotik
Zum Buch

Kurzbeschreibung:

Der Zauberer Max Westin ist attraktiv, arrogant und dominant – in jeder Beziehung. Als er eines Tages der betörend schönen Magierin Victoria begegnet, ist ihm sofort klar, dass sie die Seine werden muss. Doch Victoria hat auf tragische Weise ihre große Liebe verloren und den Verlust noch nicht überwunden. Auf gar keinen Fall wird sie einfach so in Max’ Bett fallen! Für Max und Victoria beginnt ein sinnliches Katz-und- Maus-Spiel voll dunkler Vergnügungen, bei dem sie beide bald nicht mehr wissen, was Realität ist und was Magie ...

Meine Meinung:

Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.
Nachdem ich Crossfire - Versuchung von Sylvia Day gelesen habe, bin ich mit gemischten Gefühlen an das Buch heran gegangen.
Fand ich Crossfire noch ganz in Ordnung, konnte mich verzaubert leider gar nicht für sich gewinnen.
Schon den Anfang fand ich sehr verwirrend, da das "Naturell" im Klappentext nicht ersichtlich war und ich es leider auch gar nicht passend fand.
Die Charaktere waren bzw sind meiner Meinung nach leider vollkommen überzogen.zu Dominant, zu naiv und eindeutig zu surreal.
Max, der dominante Part, der alles daran gibt Victoria zu "bekommen". Und Victoria, die einen schweren Schicksalsschlag hinter sich hat und sich trotzdem doch irgendwie zu Max hingezogen fühlt.
Leider war es in meinen Augen auch ein recht plump und abgedroschener Schreibstil, der das Buch sehr ersichtlich und weniger aufregend und spannend hat werden lassen. Einzig der Perspektivenwechsel hat immer mal wieder für etwas Erfrischung und einen erneuten kleinen Spannungsaufbau gesorgt, welcher aber leider relativ schnell wieder abfiel. Einzig die Frage des Kämpfens oder beugens hat eine leichte Spannung erhalten können.
Auch die Story an sich konnte mich leider nicht überzeugen, was ich sehr schade finde, denn man hätte definitiv mehr herausholen können, da die Grundidee durchaus interessant ist.
Das Cover wiederum finde ich zB großartig und hat absolut meinen Geschmack  getroffen! Es hat diese Art Mystische Hitze, welche als Rauch von dieser wunderschönen Blume ausgeht.


Meine Meinung:

Wer ein Buch der Sorte "einfache Kost" im Bereich der Erotik sucht, ist bei diesem Werk gut aufgehoben. Einfacher Schreibstil, plumpe Protas und die leider sehr vorhersehbare Story konnten mich nicht in Ihren Bann ziehen.
Ich hätte mir mehr, als ein wirklich hübsches Cover erhofft.